Schokoladeneis


(bei steigender Hitze
und  sinkender Inzidenz) 

 

heute 

wurde aus einem Gedicht 

von Schokoladeneis 

keines 

 

denn 

es musste gegessen werden 

trotz der Fülle 

an Gedanken Worten 

Glücksgefühlen 

die es auslöste 

 

und 

der Moment 

im Schatten von Bäumen 

mitten in einer großen Stadt unter Menschen 

verging 

 

bevor 

die Sahne zerfloss 

in einem gelblichen Stich 

 

aß ich 

mit Genuss 

                        16.6.2021 

 



zum Teufel

Mu -
Tanten und Onkel
off limits
Nichten und Neffen
auf Abstand
Jalousien runter
Bürgersteige hoch


die ganze Korona
zum Teufel


Lichtblick 

(für Freundinnen und Freunde)


wir sind uns zugetan
und wohlgesonnen
die Freundschaftsfäden
sind stabil gesponnen

die Zuneigung auf festem Boden
ein Muster bunt darin verwoben
kein Grund sich darüber zu sorgen
kein banger Blick in ungewisses Morgen

die Pandemie
so schrecklich sie sich zeigt
ein Lichtblick - bleibt

wir sind uns zugetan
und wohlgesonnen

             

Mensch

ich brauch dich


dein DaSein
dein NahSein
dein Kümmern
dein Erzählen


dein Nerven
dein Lachen
und Weinen
dein Gesicht
und deine Hand

deine Ruhe
deinen Lärm

dein Mitgefühl
deinen Gesang

du Mensch in allen Variationen
du Frau du Mann du Tochter du Sohn
du Mutter du Vater
du Freundin
du Nachbar

du Fremder
du Mitmensch du Unmensch
du an der Kasse vor mir
und dahinter

ich brauch dich
du Mensch

unterwegs

in Gedanken
ohne Bus Bahn und Flieger
die Koffer vom Speicher geholt
mit den bunten Aufklebern dieser Welt

unterwegs
in den Seitentaschen
vergangener Zeiten
Erinnerungen
an weite Strände
und hohe Berge
längst in Nebel gehüllt

unterwegs
in zerfließenden Worten
und dem Schwarzweiß
der Buchstaben

um dann
endlich
anzukommen
im goldgelben Jetzt und Hier
bei den Winterlingen
im Park

Gedanken aus der 2. Risikogruppe

 

ich war mal in ner Gruppe drin

Gymnastik war der Grund

jetzt nennt sich mein Club „Risiko“

und der ist nicht gesund

 

den Schülern raubt`s vielleicht ein Jahr

und manchem die Geduld

kaum eineR kommt noch damit klar

und wer hat daran Schuld

 

ein Minivirus plötzlich da

wo kommt es denn nur her

es treibt sein Spiel 

      keiner weiß wie`s geschah

die Regeln fallen schwer

 

vereint die Welt und trennt sie doch

wir schauen sprachlos zu

so schräg so schlimm und tödlich noch

kein Plan der uns schenkt Ruh

 

im falschen Film

so fühl`ich mich

und doch Realität

es hilft uns nur

so glaube ich

      dann ist`s noch nicht zu spät

vor allem eins ganz sicherlich

die  SOLIDARITÄT

 

                      und davon jede Menge
                                                                      (im Januar 2021)

<<<<wenigstens einer behält hier den Überblick....

die Stille  

( Interview in Corona-Zeiten)


hab` sie gefragt
wie sie sich fühlt
so fett und fließend
mit Flügelschatten
Ruhe über uns ergießend

wie sie sich hört
doch eigentlich das Gegenteil
von laut
in ihrem Sein gestört
ihr Wirken leiseleis auf Sand gebaut

sie hat gelacht
behutsam wie sie ist
und auch geweint
weil keiner sie mehr ruft
weil niemand sie vermisst

das stille Leis`
ganz ohne ihn
den Lärm
sei sie ein Nichts
und ganz gewiss

wie Weiß so blass
wenn es kein Schwarz mehr gibt

Sonne


hinter Grau
sanfter das Rot
klarer das Blau

malt sie ein Bild
kein Maler könnt`s besser
hinterlässt
ein Leuchten

Momentaufnahme
Glück

                                       

                                                        

fühl dich umarmt


in schwierigen Corona-Zeiten
von Gedanken und Worten

gewärmt
mit einem Mantel
gewoben aus dem feinen Garn
der fürsorglichen Freundschaft

gedrückt
in den Träumen
die vier Meter Abstand
problemlos überwinden

versorgt
aus der einfachen Existenz
von Zuneigung

fühl dich umarmt
in der Erinnerung
an Nähe
und der Hoffnung
auf baldige
coronalose
wortüberflüssige Zeiten 
                    

                           hanne strack / ab März 2020



von Mutmachrot bis Übermut......

New York

Corona - März 2020

du bunte laute aggressive
du wunderbare Stadt

mein Herz 
schlägt für dich
und schmerzt
bei den Bildern
über den Atlantik geweht

du Stadt
voller Leben
gezeichnet von Corona-Sterben
und Tod

du geschundene
liebevolle
du wunderbare Stadt

ein HOPE
aus dir mitgenommen
schicke ich zurück

wenn man eine Stadt umarmen könnte
ich würde es tun

New York




Pfingstrosen in Lauerstellung

 

Frühling lässt sein blaues Band
uns wild um die Ohren
flattern
 
unbekannte Düfte
dringen durch verhüllte Nasen
schlimmstenfalls bis zum
Atemringen
 
Sonnenstrahlen
verklären den Blick
auf coronöse Schattengebilde
 
Wortneugeburten
erscheinen im Tröpfchennebel
Rezeptoren
Systemrelevanz
Schulsanitätssicherheitsmaßnahmen
 
wohlbekannte Versäumnisse
schießen aus dem Boden
überwuchern bärenklaugleich
 
Pfingstrosen in Lauerstellung
 
Hoffnung bleibt
auf`s nächste Säen
 

                                                                          hanne strack

    April 2020

                                           

weißt du noch                              (Freundinnen-Gedicht)

 

wie wir eng beieinander

im Café

die Köpfe zusammensteckten

über Schwarzwälder und Zimtschnecken

und uns die neusten Geheimnisse

zuflüsterten

kichernd

oder Tränen vergießend

Nähe erlebten

 

wie wir 

bei heißen Partys

auf dem Tisch tanzend

die Welt um uns 

ausklinkten

und das Leben genossen

 

wie wir 

uns weinend 

in den Armen lagen

als die ersten 

unserer „Alten“

plötzlich verschwanden

 

wie wir 

begeistert mitsingend

eingezwängt in Menschenmassen

Tina Turner und Udo Lindenberg

zujubelten

 

wie wir

in traurigen Zeiten

uns Kraft gaben

durch einen Händedruck

und eine Umarmung

 

wie wir unbeschwert

in den Tag hineinlebten

-gerade vor paar Tagen noch-

und diesen Reichtum

der Begegnungen

für das Selbstverständlichste der Welt hielten

gottgegeben

 

genau so

wird es irgendwann wieder sein

mit dem Unterschied

es niemals mehr

als selbstverständlich

hinzunehmen

 

hoffentlich                                  

                                                 

weißt du noch

                                 hanne strack
                                 märz 2020


              ach

                           heut ist mir so coronös

                           ohne Virus
                           aber trotzdem

                           reißt es
                           an den Nerven
                           drückt auf`s Gemüt
                           Stimmung 4+
                           Vernunft im Keller
                           Humor ebenso

                            heiß und kalt
                            Herz am Rasen
                            Verdauung schlecht
                            Schlaf miserabel

                            ach
                            heut ist mir so coronös

                                                                               hanne strack
                                                                               29.3.2020

                                    


Verschwörungsfantasten

 

Meinungen Behauptungen Lügen

Sprechblasen folgen Hirngespinsten

im Wortedschungel der Gedankenverschlingungen 

Unsinn 

fehlt Klarsicht

Dummheit 

verdeckt Durchblick

Scheinwahrheiten breiten sich aus

virusartig

 

hilft nur

Abstand zum Überleben

in der Distanz Erkenntnis 

Virus irgendwann beherrschbar

 

Angst bleibt

vor den Verrücktheiten der verschiedenen Fake-News-Fantasten

 

wer sich mundtot fühlt

hinter der Maske

dem ist auch ohne

nicht zu helfen

Robinson Crusoe

 

Klassiker ausgekramt

in Coronazeiten

Einsamkeit

kein leeres Wort

 

Straßenlaternen

und Hochspannungsleitungen

ohne frische Früchte

Rewe 

Nahrungsmittellieferdienst

vor Kollaps

statt Robinsons Rauchzeichen

Draht-und Netz-Verbindungen

 

rettende Schiffe

am Horizont

verschwinden im Nebel

 

wohl dem 

der einen Freitag hat

 

oder auch einen Sonntag, Montag, Donnerstag
per  whatsapp/e-mail /Telefon

 

                                                           

                                                 hanne strack

                                                 25.3.2020