lyrikfürleute

leiselaut und mutmachrot

mein neuer Lyrikband ist da:

            mutmachrot

 

         ich bin nur zu Besuch hier 

         
         weiß nicht recht 

         woher wohin

         gekommen um zu gehen 

         hungrig am gedeckten Tisch                   

         bleiben so viele Fragen 

         unbeantwortet 

         im Raum 
         
        mit wackliger Kompassnadel 

        Gegend erkunden 

         zögerlich 

        nach dem Weg suchend 

 

       entscheide mich 

       zu staunen 

 

      ich bin nur  zu Besuch hier 

     


mit diesem Gedicht beginnt das Buch, es steht für eine mögliche Sicht auf diese Welt:
              ...entscheide mich zu staunen...

tolle Rückmeldungen bekommen, die von Tine war besonders:


Du bist schuld !

Dein Buch hat mir
den ganzen Nachmittag geklaut

eigentlich hätte ich wollte ich sollte ich

hab nicht

Danke !                                       



Leseproben...

Mohnblumen
mutmachrot
mit trotz während nach
Corona

Farbe Freude Zuversicht
auf bessere Zeiten
immerhin 
am Feldrand

Zweitonbegleitmusik
Stakkato
aus dem Wald

Kuckuck
Klatschmohn

Corona in heller Auflösung

so wie immer und ganz anders

Graublau in Moll
der Trommelwirbel des Spechts
begleitet die Spiegelungen der verschwimmenden Bäume
im Fluss
ein rotes Boot wechselt in Dur

Enten auf Abwegen

Graublau in Moll
der Trommelwirbel des Spechts
begleitet die Spiegelungen der verschwimmenden Bäume
im Fluss

ein rotes Boot wechselt in Dur

Enten auf Abwegen

grünrotgelb

der Wald
ist am schönsten
vor dem langen Schlaf
wenn die Farben der Blätter
eine Wärme ausstrahlen
die den Sommer in den Schatten stellt

das Leben
in einer Buntheit ausgemalt
als könne es niemals enden

abblätternde Liebeserklärung
an diesen Ort

Erde

Spiegelungen

 

des Mondes

im See

der Wolken

im Fluss

der Bäume

in den Pfützen der Waldwege

 

von mir selbst

in zusammengefügten Wörtern

aus Mund und Feder

 

schnell verwirbelt

im Wind

verschwommen

im Regen

verzerrt verfärbt verblasst

mit der Zeit

 

die Wahrheit

liegt wo?

wenn überhaupt

                            Wege

abgebogen


in der Fülle keinen Sinn mehr erkannt
in der Kompliziertheit sich verloren
im Lärm abgetaucht
hastend in der Geschwindigkeit


abgebogen
an einer Wegkreuzung
Einfachheit als Richtung gesehen
im Einzelnen das Ganze gespiegelt
in der Langsamkeit eine Zeitform entdeckt

in der Stille Zuflucht gefunden


                                                                  aus: Hanne Strack,
                                                                          lyrik - leiselaut



          Zuversicht

                  aufgestöbert
                  in der Mottenkiste
                  der Begriffe


                  zuerst fremd
                  durchgeschüttelt
                  entstaubt

                  mehr als nur ein schönes Wort
                  hilfreiche Begleiterin
                  in schwierigen Zeiten

                  Zuversicht

                                Lächeln üben                                     

in dunklen Zeiten 
(auch mit Mundschutz)
wenn Schatten
über das Gesicht ziehen
die Haut spannt
und der Mund schmäler wird

Lächeln üben
in schweren Zeiten
wenn das Lachen im Hals steckenbleibt
und die Gefahr des Totlachens heraufzieht

Übung macht den Meister